Gratis bloggen bei
myblog.de

Neulich war ich zwei mal abends weg auf Kärwa. Also son Dorffest im Nachbarskaff, wos ziemlich viele Rechte gibt, meine alten Bekannten. Wir kennen und verstehen uns schon länger obwohl wir gegenteilige Einstellungen vertreten.^^ Jedenfalls hab ich dort jemanden kennengelernt.

Am einen Tag kam einer der Rechten zu mir. Der mit dem ich immer am meisten zu tun hatte. Son komischer Kerl kam da auch mit her und saß dann auf der Bierbank bisschen weiter weg von uns und trank sein Bierchen aus.
Dieser Typ war n Riese und hatte ne Glatze, hatte ne beige Mütze auf, ne beige Hose mit beigen Hosenträgern an und n dazu passendes beiges Shirt und beige Schuhe. Sah aus wie ne zusammengebastelte Uniform. Ziemlich krass jedenfalls. Das Einzige, was ich über ihn erfuhr, war, dass er frisch aus dem Knast kam. 2 Jahre hatte er abgesessen.

Ich war ein zweites Mal dort, 2, 3 Tage später. Irgendwann drehte ich mich jedenfalls um und merkte, dass dieser Typ direkt neben mir stand.
Erst dachte ich mir ich sollte schaun, dass ich wegkomm, bevor mich jemand neben dem Krassen da sieht.
Nachdem ich jedoch son neugieriger Mensch bin, hab ichs mir dann schnell anders überlegt und wollte doch erst mit ihm reden, mal schaun wie er so drauf is, was das fürn Mensch is... Ich wollte wissen, wie er redet. Ich wollte alles wissen.^^

Bevor ich ihn überhaupt ansprechen konnte, meinte er schon ich solle mich doch setzen. Nachdem ich nicht gerade scheu bin und aus Erfahrung her recht gut weiß, wie man mit diesen Leuten umzugehen hat, hab ich das dann auch getan und schon hatte ich meine gewünschte Unterhaltung.
Er erzählte mir, er wäre 28 und würde nicht weit weg wohnen; aber ich bin 17. Er wollte mir n Schluck Bier abgeben; aber ich trinke nicht. Richtig merkwürdig wurde es dann aber erst, als er mir die Kapuze abnahm, weil er mich ohne Kapuze noch viel hübscher fand und anfing, mich wie ein verliebter Teenager anzusehen.

Es wurde spät und irgendwann musste das Bierzelt dicht machen. Die Rechten wollten dann an die Tanke, denn was wären Rechte ohne Bier. Naja, jedenfalls... wollte ich erst gar nicht mit, dann aber fing dieser Kerl an mich zu überreden und ich solle doch bitte, bitte mitkommen.
Also bin ich doch mit, weniger wegen ihm; viel mehr wegen meinem Lieblingsnazi, der so betrunken war, weil er seine Freundin verlassen hat, dass er nicht mal mehr stehen konnte. Hab mir Sorgen um ihn gemacht.

Sie haben dann beide versucht, mit mir Händchen zu halten und näher an mich ranzukommen, aber ich war an dem Abend ziemlich abweisend.^^ Ich wollte irgendwann nach Hause gehen, dann fragte der Große nach meiner Handynummer. Aber ich hab sie ihm nicht gegeben.

Das Lustige an der ganzen Sache ist, dass er ständig versucht hat mir zu verheimlichen, dass er Neonazi ist. Und dass er im Knast war.
Fast bisschen süß von so nem Kerl.^^

19.8.08 22:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]